Willkommen!
In diesem Bautagebuch möchten wir unsere Erfahrungen, Erlebnisse und Eindrücke auf dem Weg zu unserem Traumhaus dokumentieren.

Über Tipps und / oder Austausch mit anderen Bauherren würden wir uns auch sehr freuen :)
Fakten
Wo: Berlin Rudow Grundstück: 754m² Wohnfläche: 122m² Haustyp: Satteldach 130 Baufirma: Richter Haus
Bauzeit

177 Tage
Beginn 15.08.2012
Übergabe 07.02.2013
Werbung
Kategorien
Archiv
Statistik
  • 621426Besucher gesamt:
  • 174Besucher heute:
  • 234Besucher gestern:
  • 6Besucher online:

Wann ist ein Baum ein Baum?

Oder anders gefragt, „Wann darf man einen Baum einfach fällen oder wann ist eine Genehmigung nötig?“

Wie bei fast allen Gesetzen oder Verordnungen ist das abhängig vom Land, Gemeinde, etc.

In unserem Fall geht es um einen mehrstämmigen Baum in Berlin. Mittlerweile haben wir herausbekommen das es sich bei dem Baum um eine Weide bzw. eine Weidenart handelt. Und diese Weide steht genau dort wo unser Carport geplant ist.

Nach Auskunft vom Grünflächenamt Berlin ist es kein Problem diesen Baum (Weide) zu fällen, wenn dieser im Weg steht. Wir müssen allerdings ein paar ‚Spielregeln‘ beachten.

1. Und jetzt komme ich wieder zur ersten Frage „Wann ist ein Baum ein Baum?“. Hierzu gilt wohl folgendes:
Hat ein mehrstämmiger Baum in einer Höhe von 1,30m einen Stammumfang (am dicksten Stamm) von über 50cm, wird dieser als ’schützenswert‘ vom Amt angesehen und benötigt auf jeden Fall eine Genehmigung.. Alles darunter wird als Strauch vom Amt eingestuft.

2. Es dürfen keine Vögel in diesem Baum ein Nest haben, ansonsten muss die Brutzeit abgewartet werden.

3. Für den Baum müssen Ersatzpflanzungen gemacht werden.

Ha! 50cm Umfang, na so gross hatten wir den Baum nicht in Erinnerung und haben schon geglaubt, dass der Baum somit kein Baum sondern nur ein Strauch ist. Dann wäre eine Beseitigung viel einfacher von Amtswegen gewesen.

Hätte, wenn und aber!

Natürlich ist der Stammumfang von dem Baum deutlich größer als 50cm, nämlich 82,5cm, was wir leider nach einer ‚Messung‘ feststellen mussten. Erschreckend wie man sich als Laie verschätzen kann!

Na gut, wir müssen jetzt sowieso zuerst das Grundstück und Haus ‚einmessen‘ lassen und den Bauantrag stellen. Erst danach können wir mit dem Amt die genauen Einzelheiten und weitere Schritte abzuklären. Am Stamm und ein paar Ästen sind Baggerschäden zu sehen, aber ich befürchte das wird die Sachlage nicht mildern.

Bis dahin werden wir jetzt wohl jeden Tag nach Vögeln Ausschau halten und diese höflich bitten sich einen anderen Baum für ihr Nest zu suchen.

Bewerten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

http://www.projekt-traumhaus.de/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_bye.gif 
http://www.projekt-traumhaus.de/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_good.gif 
http://www.projekt-traumhaus.de/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_negative.gif 
http://www.projekt-traumhaus.de/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_scratch.gif 
http://www.projekt-traumhaus.de/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_wacko.gif 
http://www.projekt-traumhaus.de/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_yahoo.gif 
http://www.projekt-traumhaus.de/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_cool.gif 
mehr...