Willkommen!
In diesem Bautagebuch möchten wir unsere Erfahrungen, Erlebnisse und Eindrücke auf dem Weg zu unserem Traumhaus dokumentieren.

Über Tipps und / oder Austausch mit anderen Bauherren würden wir uns auch sehr freuen :)
Fakten
Wo: Berlin Rudow Grundstück: 754m² Wohnfläche: 122m² Haustyp: Satteldach 130 Baufirma: Richter Haus
Bauzeit

177 Tage
Beginn 15.08.2012
Übergabe 07.02.2013
Werbung
Kategorien
Archiv
Statistik
  • 613778Besucher gesamt:
  • 14Besucher heute:
  • 257Besucher gestern:
  • 6Besucher online:

Spitzboden – Lüfterelemente

Nach dem nun die Bodeneinschubtreppe eingebaut ist, können wir endlich aktiv gegen die Feuchtigkeit im Spitzboden vorgehen.

Vorher war die Luke mit einer Dampfsperre verklebt und somit nicht „begehbar“. 

Als erstes war heute der Dachdecker da und hat die Lüfterelemente in die Unterspannbahn eingebaut. Die Lüfterelemente halten die Unterspannbahn an bestimmten Stellen etwas auseinander, damit dort Luft ungehindert durchströmen kann.

Unser Satteldach ist so konstruiert, das die Firstpfette (Holzbalken der die Sparren verbindet) ganz oben auf den Sparren aufliegt. Damit haben wir mehr Kopffreiheit, als wenn die Pfette unterhalb angebracht ist. Aber so ist eine Lüftung direkt über den First nicht möglich ist bzw. wäre nicht optimal.

Aber irgendwie muss die Luft in einem Kaltdach zirkulieren können, damit sich die Luftfeuchtigkeit nicht im Spitzboden festsetzen kann. Bei unserem Dach soll das jetzt über die Lüfterelemente gewährleistet werden. Zusätzlich müssen wir regelmäßig über das Giebelfenster für eine zusätzliche Lüftung sorgen (Stosslüften).

So, damit hätten wir jetzt für die „Lüftung“ gesorgt. Bleibt nun nur noch die Aufgabe, die Feuchtigkeit, die sich leider in den letzten Wochen im Spitzboden angesammelt hat, dort wieder raus zubekommen.

Nun könnte man warten, bis die Feuchtigkeit über den Luftaustausch von alleine wieder verschwindet.

Angesicht der jahreszeitbedingten doch eher suboptimalen Aussenverhältnisse und meiner Ungeduld (bei unkontrollierten Wasser im Haus werde ich schnell nervös), werden wir auch aktiv diesen Prozess versuchen zu beschleunigen.

Als erstes werden wir regelmäßig das Kondenswasser von der Unterspannbahn mit einem Nass-Sauger absaugen und ein paar Ceresit 456695 Universal Luftentfeuchter aufstellen.

Morgen werde ich mir ein paar imprägnierte Latten und OSB-Platten besorgen. Damit werde ich uns dann einen provisorischen Laufsteg im Spitzboden bauen. Natürlich mit einer „Unterlüftung“, damit die Feuchtigkeit nirgends gehindert wird zu entweichen.

Mal sehen ob wir uns auch noch irgendwie eine kleine „Schleuse“ bauen können, damit beim Öffnen der Luke nicht die wärmere Luft vom DG in den Spitzboden gelangen kann. Auf jeden Fall werden wir immer zuerst im DG stosslüften, damit der Temperaturunterschied zwischen DG und Spitzboden nicht zu gross ist.

Bewerten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

http://www.projekt-traumhaus.de/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_bye.gif 
http://www.projekt-traumhaus.de/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_good.gif 
http://www.projekt-traumhaus.de/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_negative.gif 
http://www.projekt-traumhaus.de/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_scratch.gif 
http://www.projekt-traumhaus.de/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_wacko.gif 
http://www.projekt-traumhaus.de/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_yahoo.gif 
http://www.projekt-traumhaus.de/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_cool.gif 
mehr...