Willkommen!

In diesem Bautagebuch möchten wir unsere Erfahrungen, Erlebnisse und Eindrücke auf dem Weg zu unserem Traumhaus dokumentieren.

Über Tipps und / oder Austausch mit anderen Bauherren würden wir uns auch sehr freuen :)

Fakten

Wo: Berlin Rudow Grundstück: 754m² Wohnfläche: 122m² Haustyp: Satteldach 130 Baufirma: Richter Haus

Bauzeit


177 Tage
Beginn 15.08.2012
Übergabe 07.02.2013

Werbung

Kategorien

Archiv

Statistik

  • 607979Besucher gesamt:
  • 150Besucher heute:
  • 217Besucher gestern:
  • 7Besucher online:

Das Haus – Massiv vs Holzständerwerk als Fertighaus

Fertighaus

Vorweg unter dem Begriff Fertighaus wird meistens ein Haus mit Holzrahmenfachwerk verstanden bzw. gemeint. Das stimmt aber nicht ganz, da es auch Fertighäuser in Massivbauweise gibt.

Der Vorteil von Fertighäusern unabhängig von der Bauweise (Massiv oder Holz) liegt augenscheinlich auf der Hand: Die Wände, etc. werden mit maßgenauen ‚Sablonen‘ oder Computerunterstützt in trockenen wetterunabhängigen Werkhallen produziert. Leer- und Versorgungsrohre, Steckdosenplätze, etc. werden dabei berücksichtigt und ebenfalls maßgenau platziert. Hier wird ein hoher gleichbleibender Standard erreicht. Das verkürzt die Bauzeit erheblich und mindert das Risiko vor unliebsamen Überraschungen auf der Baustelle. Das ist meiner Meinung ein sehr starker Vorteil von Fertighäusern.

Energie sparen

Die modernen Energievorgaben (EnEV2009, KfW70, etc.) erreicht man mit beiden Bauweisen. Die Aussenwände von Holzständerwerken erfüllen meistens standardmäßig schon die KfW 55 Vorgaben, bei Stein auf Stein muss zusätzliche eine Isolierung außen rauf. Massivaussenwände können daher etwa 10-20cm dicker sein, als eine vergleichbare Wand in Holzständerbauweise.

Qualität

Die hängt m.E. eher mit dem Anbieter als mit der Bauweise zusammen. Jedenfalls gibt es keine stichhaltigen Erkenntnisse das Holzständer-Häuser eine kürzere Lebensdauer oder weniger stabil sind. Hier streiten sich die Geister. Gerne wird hierbei auch auf 300 Jahre Fachwerkhäuser verwiesen.

Preis

Hier konnte ich keine grossen Unterschiede beim ‚Basis-Preis‘ feststellen. Tendenziell sind gute Fertighäuser in Holzständerbauweise etwas teurer, das mag aber auch mit den zusätzlichen Werks-, Vertriebs- und Marketingkosten der grossen Anbieter zusammenhängen, das muss ja schließlich auch bezahlt werden. Genaue Vergleiche sind schwer anzustellen, da sich insbesondere die Zusatzleistungen (Versicherungen, Gutachter, Bodengutachten, Baustrom, Schuttservice, usw.) bei allen stark unterscheiden. (Und ich dachte schon das Handy-Verträge kompliziert und unübersichtlich sind)

Raumklima

Durch die neuen EnEV-Bestimmungen sind die neuen Häuser fast alle 100% ‚Luftdicht‘. Daher sollte eine zentrale kontrollierte Lüftung (idealerweiser mit Wärmerückgewinnung)  mit drin sein, ansonsten müsste man jedes Fenster min. 5 Minuten in der Stunde zum Lüften öffnen. Sonst erreicht man nicht mehr den empfohlenen Luftaustausch und schlechte Luft und Schimmel sind vorprogrammiert. Mit einer kontrollierten Lüftung sollte sich das Raumklima nicht mehr stark von der Bauweise unterscheiden, zumindest habe ich dafür nichts anderweitiges an Informationen gefunden.

Pro und Contra

Vorteil Nachteil
Holzständerwerk
  • Rohbau im Werk wetterunabhängig
  • kurze Aufbauzeit vor Ort
  • Feste eingespielte Arbeitsabläufe und Teams
  • Überall Trockenwände (Spezialdübel für Regale, etc. notwendig)
  • hellhörige Wände (mein persönlicher Eindruck)
  • empfindliche Dampfsperrfolie
Massiv
  • Massive Wände (keine Spezialdübel, etc. nötig)
  • Individuellere Bauweise ist möglich
  • guter Schall- und Brandschutz
  • Rohbau wetterabhängig
  • längere Rohbauzeit vor Ort

Fazit (persönlich!)

Subjektiv sind mir massive Wände lieber. Ich sehe hier evtl. spätere Anbauten bzw. Erweiterungen unproblematischer. Bei einer gemauerten Wand muss ich nicht auf das Holzgerüst / Anordnung der Latten Rücksicht nehmen, sondern kann da ansetzen wo ich will. Außerdem habe ich immer geflucht, wenn ich mal ein Regal, etc. an eine Trockenwand anbringen musste. Bis jetzt habe ich noch keinen Spezialdübel ordentlich in eine Trockenwand bekommen. Entweder haben sich die Mistdinger auf dem letzten Millimeter mitgedreht oder sind gleich in der Wand verschwunden.

Eine Wertbeständigkeit und Qualität sehe ich bei beiden Bauweisen.

Bei der Massivbauweise scheue ich etwas die längere Bauzeit (Rohbau) vor Ort, die stark vom Wetter abhängig sein kann. Trotzdem würde ich eine Massivbauweise einem Holzständerwerk-Fertighaus vorziehen.

Ideal für mich sehe ich Fertighäuser in Massivbauweise.

Das Haus – Massiv vs Holzständerwerk als Fertighaus
8 4.5

5 Antworten auf Das Haus – Massiv vs Holzständerwerk als Fertighaus

  • Matthias sagt:

    Wir haben auch lange überlegt ob wir Massiv oder in Holzständerbauweise unser Haus bauen sollen. Die Vor- und Nachteile hast Du ja gut zusammengefasst. Entschieden haben wir uns für die Holzständerbauweise. Habt Ihr eine Belüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung geplant?

    PS: Ich habe vor wenigen Tagen das Projekt http://www.BauBlog-Liste.de gestartet. Würde mich über die Eintragung Deines Blogs freuen.

    • lars sagt:

      Hallo Matthias,

      ja, wir haben eine Raumlüftung mit Wärmerückgewinnung geplant. Wobei ich mir von der Energieeinsparung nicht soviel erwarte. Hauptgrund für uns war der Luftaustausch (wegen Schimmel, etc.). Ich wollte auch so wenig wie möglich Luftventile bzw. Öffnungen in den Wänden haben und einen Polenfilter, deswegen haben wir uns für eine zentrale Einheit entschieden. Das hat auch den Vorteil einer ‚einfachen‘ Wartung (Filterwechsel, etc.) und der Möglichkeit eines Sommer-Bypasses.

      LG
      Lars

      P.S. Eintrag ist erfolgt 🙂

  • Fam. Hoppe sagt:

    Hallo,
    wir wollen in ca 3 Jahren bauen und sind noch in der Findungsphase.
    Auch wir schwanken noch zwischen Fertig und Massiv. Dabei bin ich auf die Seite von Dennert gestoßen.
    Hattet Ihr das auch in Eurer Überlegung und wenn ja, warum habt Ihr Euch dagegen entschieden? ich finde den Preis recht ansprechend und es vereinigt Vorteile von Massiv- und Fertighaus.
    LG
    U. Hoppe (auch Berlin)

    • Lars sagt:

      Dennert lag mit dem Preis zzgl. der Logistikkosten einfach über unserem Budget. Von daher haben wir uns nicht weiter damit beschäftigt.

  • Eva Bohne sagt:

    Ich kann ein Massivhaus nur empfehlen, man merkt einfach den Unterschied in der Qualität.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

http://www.projekt-traumhaus.de/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_bye.gif 
http://www.projekt-traumhaus.de/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_good.gif 
http://www.projekt-traumhaus.de/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_negative.gif 
http://www.projekt-traumhaus.de/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_scratch.gif 
http://www.projekt-traumhaus.de/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_wacko.gif 
http://www.projekt-traumhaus.de/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_yahoo.gif 
http://www.projekt-traumhaus.de/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_cool.gif 
mehr...